Urchin 6-Installationsanleitung (FreeBSD und Linux)

Dieser Artikel wurde von EpikOne erstellt, einem autorisierten Berater für Urchin-Software

Bevor Sie beginnen: Wichtiger Hinweis für Urchin 6.500-Nutzer

In Urchin 6.501 sind mehrere Probleme im CPC-Planer, die in Urchin 6.500 auftraten, behoben. Wenn Sie ein Upgrade von Urchin 6.500 auf Urchin 6.602 durchführen, sind die verarbeiteten CPC-Daten unter Umständen inkorrekt oder unvollständig. Dies kann zu inkorrekten Ergebnissen in den Urchin-Berichten führen. Zum Abrufen korrekter Daten aus Google Adwords empfehlen wir entweder (a) die Installation von Urchin 6.602 in einem neuen Verzeichnis oder (b) das Löschen der alten CPC-Daten, falls Sie eine neue Version über die vorhandene 6.500-Version installieren. Löschen Sie im letzteren Fall den Inhalt der folgenden Verzeichnisse:

<path_to_urchin_6500_installation>/data/cpc/...
<path_to_urchin_6500_installation>/data/history/cpc/...

Eine Aktion ist nur bei einem Upgrade von Urchin 6.5 erforderlich. Bei Upgrades von 6.501 und späteren Releases oder von Urchin 6.402 und früheren Releases ist keine Aktion erforderlich.

Bevor Sie beginnen: Wichtiger Hinweis für FreeBSD-Nutzer

  • Für FreeBSD gilt eine festcodierte Beschränkung der Datenverarbeitungsmenge von 500 MB. Dies reicht für die Ausführung von Urchin aufgrund der Größe der Geodaten nicht aus, da diese Daten während der Protokollverarbeitung im Arbeitsspeicher vorliegen müssen. Aus diesem Grund wird der folgende Laufzeitfehler angezeigt:
ERROR: (8011-323-1057) Failed to allocate memory
  • Sie können dieses Problem beheben, indem Sie die standardmäßige Beschränkung der Datenverarbeitungsmenge für das FreeBSD-System erweitern. Bearbeiten Sie dazu die Datei „/boot/loader.conf“ und fügen Sie die folgenden Zeilen hinzu:
# Increase max process data segment size to 1GB
kern.maxdsiz="1073741824"
  • Führen Sie danach einen Neustart durch.
  • FreeBSD verfügt über den speziellen Treiber accf_http. Zur Leistungsoptimierung puffert der Treiber eingehende Verbindungen so lange, bis bestimmte HTTP-Anfragen vollständig abgerufen wurden. Standardmäßig wird dieser Treiber nicht in den Kernel geladen und es wird die folgende Warnung angezeigt:
[warn] (2)No such file or directory: Failed to enable the ‘httpready’ Accept Filter

Zur Vermeidung dieses Problems müssen Sie das FreeBSD-Kernelmodul des HTTP-Accept-Filters (accf_http) aktivieren. Bearbeiten Sie dazu die Datei /boot/loader.conf und fügen Sie die folgenden Zeilen hinzu:

# Wait for full HTTP request accept filter
accf_http_load="YES"
  • Führen Sie danach einen Neustart durch.

WARNUNG!!! Gehen Sie beim Ändern der Systembeschränkungen sehr sorgfältig vor. Möglicherweise lässt sich das System nicht mehr starten, wenn Sie für „kern.maxdsiz“ einen zu hohen Wert festlegen. Lesen Sie vor der Durchführung dieser Änderung auf jeden Fall die FreeBSD-Dokumentation, um die potenziellen Risiken für Ihre spezifische Konfiguration einschätzen zu können.

Übersicht der Installationsschritte

  • Installieren Sie den gewünschten Datenbankserver auf dem Urchin-System oder fügen Sie die Urchin-Datenbank einem vorhandenen Server hinzu. Folgende Datenbank-Engines werden zurzeit unterstützt:
    • MySQL 5.0.3 oder höher (Hinweis: Ab Urchin 6.6 wird MySQL 4.x.x nicht mehr unterstützt.)
    • PostgreSQL 8.2.5 oder höher
  • Erstellen Sie die Urchin-Datenbank und den Nutzer auf dem Datenbankserver und gewähren Sie die Zugriffsrechte.
  • Entpacken Sie Urchin-Installationsdateien in ein temporäres Verzeichnis.
  • Führen Sie das Skript „install.sh“ aus.
  • Führen Sie die Lizenzierung für die Urchin-Installation durch.

Option 1: Verwenden einer vorhandenen MySQL-Datenbank mit Urchin

  • Falls auf Ihrem System noch kein MySQL-Server eingerichtet ist, können Sie die Installationsdateien unter http://dev.mysql.com/downloads/ herunterladen.
  • Installieren Sie MySQL-Server entsprechend der Anleitung auf der MySQL-Website.
  • Sie benötigen den Administratorbenutzernamen (z. B. „root“) und das Passwort für die MySQL-Datenbank.
  • Wählen Sie den Datenbanknamen, den lokalen MySQL-Nutzer und das Passwort für die Verwendung mit Urchin. Speichern Sie diese Informationen oder notieren Sie sie, da Sie sie später bei der Urchin-Installation benötigen. Im Beispiel unten wird eine Datenbank namens urchin und ein MySQL-Nutzername urchin mit dem Passwort urchinpassword erstellt. Sie wählen selbstverständlich ein eigenes Passwort.
  • Erstellen Sie die Urchin-Datenbank, den Nutzer und gewähren Sie die Zugriffsrechte mithilfe der folgenden Befehle:
root@yourserver# mysql -u root -p
mysql> create database urchin character set utf8;
mysql> GRANT ALL ON urchin.* to 'urchin'@'localhost' IDENTIFIED BY 'urchinpassword';
  • Ermitteln Sie den Pfadnamen des MySQL-Sockets für die Kommunikation mit Ihrem MySQL-Server. Normalerweise finden Sie die Datei my.cnf in der MySQL-Installation. Suchen Sie nach einer Zeile, die wie folgt aussieht: socket=/var/lib/mysql/mysql.sock

Option 2: Verwenden einer vorhandenen PostgreSQL-Datenbank mit Urchin

  • Falls auf Ihrem System noch kein PostgreSQL-Server eingerichtet ist, können Sie die Installationsdateien unter http://www.postgresql.org herunterladen.
  • Installieren Sie PostgreSQL-Server entsprechend der Anleitung auf der PostgreSQL-Website.
  • Sie benötigen den psql-Befehl in Ihrem Pfad und den Administratorbenutzernamen (z. B. pgsql) und das Passwort für die PostgreSQL-Datenbank.
  • Wählen Sie den Datenbanknamen, den lokalen PostgreSQL-Nutzer und das Passwort für die Verwendung mit Urchin. Speichern Sie diese Informationen oder notieren Sie sie, da Sie sie später bei der Urchin-Installation benötigen. Im Beispiel unten wird eine Datenbank namens urchin und ein PostgreSQL-Nutzername urchin mit dem Passwort urchinpass erstellt. Sie wählen selbstverständlich ein eigenes Passwort.
  • Erstellen Sie die Urchin-Datenbank, den Nutzer und gewähren Sie die Zugriffsrechte mithilfe der folgenden Befehle:
root@yourserver# psql -U pgsql -d postgres
postgres=# CREATE DATABASE urchin WITH ENCODING 'UTF8';
postgres=# CREATE USER urchin WITH PASSWORD 'urchinpass';
postgres=# GRANT ALL ON DATABASE urchin TO urchin;
postgres=# \connect urchin;
postgres=# CREATE LANGUAGE 'PLPGSQL';

Option 3: Verwenden des mitgelieferten PostgreSQL-Servers mit Urchin

  • Das Urchin 6.602-Installationsprogramm bietet bei der Urchin-Installation die Option der Verwendung eines PostgreSQL-Servers.
  • Sie können diese Option nur aktivieren, wenn Sie das Urchin-Installationsprogramm als Nutzer mit Root-Berechtigungen ausführen. Sie werden vom Installationsprogramm aufgefordert, die Portnummer und das Passwort für den Nutzer „postgres“ anzugeben. Hinweis: Falls der Nutzer „postgres“ bereits im System vorhanden ist, müssen Sie das dazugehörige Passwort angeben. Falls der Nutzer „postgres“ noch nicht im System vorhanden ist, wird er mit dem angegebenen Passwort erstellt.
  • Für den mitgelieferten PostgreSQL-Server gelten die folgenden Einschränkungen:
    • Er kann nicht unter FreeBSD installiert werden.
    • Für den Server ist glibc-Version 2.3.3 oder höher erforderlich.
    • Der Server darf nicht im Upgrade-Modus installiert werden.
    • Für die Installation sind Root-Berechtigungen erforderlich.

Urchin-Installation

  • Sie benötigen den oben ausgewählten Namen, Nutzer und das Passwort für die Urchin-Datenbank.
  • Erstellen Sie ein temporäres Verzeichnis und entpacken Sie Urchin-Installationsdateien in dieses Verzeichnis.
mkdir /var/tmp/urchintemp
cd /var/tmp/urchintemp
tar xzvf urchin6602_<platform>_installer.tar.gz

Wichtig! Die Installation kann nur korrekt durchgeführt werden, wenn sich auf dem Zielrechner keine ‚aktive‘ Version von Urchin 6 befindet. Deaktivieren Sie eventuell vorhandene Urchin 6-Versionen mit dem folgenden Befehl:

/path/to/urchin6/bin/urchinctl stop
  • Falls Sie mehrere Versionen von Urchin 6 auf demselben Rechner ausführen möchten, müssen diese Versionen (1) in unterschiedlichen Verzeichnissen installiert sein, (2) über unterschiedliche Webserver-Ports verfügen und (3) mit unterschiedlichen Datenbanken verbunden sein.
  • Urchin kopiert alle erforderlichen Dateien in die Zielordner und überschreibt dabei eventuell vorhandene Dateien. Falls Sie eine vorhandene Anpassung weiterhin verwenden möchten, müssen Sie Urchin 6 in einem neuen Verzeichnis installieren oder das vorhandene Installationsverzeichnis umbenennen.
  • Sie können entweder eine Neuinstallation von Urchin 6.602 oder ein Upgrade von einer vorhandenen Urchin 6-Version durchführen.
    • Bei einer ‚Neu’installation werden Sie von Urchin aufgefordert, alle Konfigurationsparameter anzugeben, beispielsweise Webserver-Port und Datenbankkonfigurationseinstellungen. Bei einem ‚Upgrade‘ verwendet Urchin die Konfiguration der vorhandenen Urchin 6-Version.
    • Bei der Installation des mitgelieferten PostgreSQL-Servers darf kein PostgreSQL-Server auf dem System vorhanden sein. Wählen Sie für die Installation die Option „PostgreSQL installieren“ und geben Sie die PostgreSQL-Serverdetails wie Portnummer und Administratorpasswort an. Hinweis: Sollten bei der Installation des mitgelieferten PostgreSQL-Servers Probleme auftreten, erhalten Sie unter http://www.postgresql.org weitere Informationen.
    • Urchin 6.602 kann nur für Upgrades von bestimmten früheren Urchin 6-Versionen verwendet werden. Für die folgenden Versionen kann ein Upgrade durchgeführt werden:
      • Urchin 6.6 – Service Pack 1 : Version 6.601
      • Urchin 6.6 – Englisches Release : Version 6.600
      • Urchin 6.5 – Service Pack 2 : Version 6.501
      • Urchin 6.5 : Version 6.500 (siehe obiger wichtiger Hinweis)
      • Urchin 6 – Service Pack 1 : Version 6.402
      • Urchin 6 – Internationales Release : Version 6.401
      • Urchin 6 – Englisches Release : Version 6.400
    • Bei der ‚Neu’installation werden Sie von Urchin zur „Initialisierung der Datenbanktabellen“ aufgefordert. Falls Sie eine bereits vorhandene Datenbankkonfiguration beibehalten möchten, wählen Sie ‚Nein‘. In diesem Fall behält Urchin die vorhandene Konfiguration bei, d. h., die vorhandenen Tabellen werden nicht erneut erstellt. Unter Umständen werden jedoch ‚zusätzliche Tabellen‘ oder ‚Spalten in vorhandenen Tabellen‘ erstellt.
  • Führen Sie jetzt das Urchin-Installationsprogramm aus. Sie können das Programm interaktiv ausführen und die Anleitung befolgen, indem Sie Folgendes eingeben:
./install.sh

Sie können die Installation auch direkt über die Befehlszeile ausführen und dabei alle für die Installation erforderlichen Parameter angeben. Geben Sie zum Abrufen einer Liste der Befehlszeilenparameter Folgendes ein:

./install.sh -h
  • Nach Abschluss der Installation befindet sich eine betriebsbereite Version von Urchin auf Ihrem System. Rufen Sie zum Beenden der Einrichtung mit Ihrem bevorzugten Webbrowser die folgende URL auf:
http://yourserver:<port>

<port> ist hier der von Ihnen bei der Installation ausgewählte Netzwerk-Port (Standardwert ist 9999).

  • Wenn Sie die Profilberichtdaten aus einer älteren Urchin 6-Version wiederherstellen möchten, kopieren Sie die Protokoll-, Bericht- und CPC-Verzeichnisse von /path/to/old-urchin6/data/ in das neue Verzeichnis /path/to/new-urchin6/data/.
  • Klicken Sie auf den Link „Demo-Lizenz“ und folgen Sie den Lizenzierungsschritten, um Urchin zu aktivieren und die ersten Einrichtungsschritte durchzuführen.

Konfigurieren des Tracking

Nach der Installation von Urchin sind je nach Anwendungsfall eventuell zusätzliche Schritte erforderlich, um das Tracking für Ihre Website einzurichten.

Fall 1: Verwenden von Urchin mit der Tracking-Methode „IP+User-Agent“

Es ist keine zusätzliche Konfiguration erforderlich. Geben Sie beim Hinzufügen von Profilen in Urchin auf jeden Fall IP+User-Agent als Besucher-Tracking-Methode an.

Fall 2: Verwenden von Urchin mit UTM-Tracking

Für die Verwendung von Urchin mit UTM-Tracking müssen Sie auf jeder Seite Ihrer Website einen kleinen Abschnitt javascript-Tracking-Code installieren. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  • Kopieren Sie die Dateien urchin.js und __utm.gif aus dem Verzeichnis util/utm der Urchin-Installation in den Dokumenten-Stammordner Ihrer Website, beispielsweise das Content-Verzeichnis der obersten Ebene.
  • Fügen Sie auf jeder Seite Ihrer Website den folgenden Tracking-Code direkt hinter den META-Tags im Website-Bereich HEAD ein:
<script src="/urchin.js" type="text/javascript">
</script>
<script type="text/javascript">
  _userv=0;
  urchinTracker();
</script>
  • Geben Sie beim Hinzufügen von Profilen in Urchin auf jeden Fall „Urchin Traffic Monitor (UTM)“ als Besucher-Tracking-Methode an.

Fall 3: Gleichzeitiges Verwenden von Urchin mit Google Analytics

Beachten Sie, dass die neuen Tracking-Funktionen im Tracking-Code „ga.js“ von Google Analytics nicht mit Urchin 6 rückwärtskompatibel sind. Wenn Sie Ihre Website sowohl mit Google Analytics als auch mit Urchin protokollieren möchten, verwenden Sie für optimale Ergebnisse weiterhin den auf „urchin.js“ basierenden Tracking-Code. Falls Sie sich für ga.js entscheiden, können Sie die neuen Tracking-Funktionen von „ga.js“ nicht verwenden.

Zum Verwenden von Urchin mit einer Website, die bereits von Google Analytics protokolliert wird, müssen Sie am bestehenden Tracking-Code von Google Analytics lediglich eine kleine Änderung vornehmen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  • Kopieren Sie nur die Datei __utm.gif aus dem Verzeichnis util/utm der Urchin-Installation in den Dokumenten-Stammordner Ihrer Website, beispielsweise das Content-Verzeichnis der obersten Ebene.
  • Fügen Sie die Zeile _userv=2; zum vorhandenen Tracking-Code der Seiten Ihrer Website hinzu (siehe unten). Achten Sie darauf, keine anderen Abschnitte des vorhandenen Tracking-Codes zu ändern.
<script src="http://www.google-analytics.com/urchin.js"
type="text/javascript">
<script type="text/javascript">
  _userv=2;
  _uacct="UA-XXXXXXX-Y";
  urchinTracker();
</script>
  • Geben Sie beim Hinzufügen von Profilen in Urchin auf jeden Fall „Urchin Traffic Monitor (UTM)“ als Besucher-Tracking-Methode an.

Kommentieren

Suchen