Wie kann ich eine hängen gebliebene Protokollverarbeitungsaufgabe abbrechen?

Szenario 1: Die Aufgabe dauert zu lange.

Falls Sie eine zu lange dauernde Aufgabe abbrechen möchten, muss das Protokollverarbeitungsmodul beendet werden. Unter Unix beenden Sie hierzu den Prozess „urchin“. Unter Windows verwenden Sie zum Beenden den Task-Manager.

HINWEIS: Es reicht nicht aus, das Profil zu löschen und erneut zu erstellen. Obwohl es nicht mehr auf der Planer-Seite angezeigt wird, bleibt die Aufgabe unverändert und der Planer weiterhin blockiert.

Szenario 2: Das System wurde unerwartet beendet oder neu gestartet.

In diesem Szenario wurde die Aufgabe zufriedenstellend ausgeführt, aber das System wurde beendet oder neu gestartet, ohne dass Protokollverarbeitungsmodul und Planer ordnungsgemäße Meldungen zum Beenden erhielten. Dadurch bleibt der Status der Datenbankeinträge für Aufgaben inkonsistent. Beim Systemstart nehmen Planer und Protokollverarbeitungsmodul das Profil nicht wieder auf und die Verwaltungsoberfläche zeigt fälschlicherweise an, dass das Profil ausgeführt wird. Falls Sie versuchen, dasselbe Profil erneut zu planen, erhalten Sie die Meldung, dass die Aufgabe sich bereits in der Warteschlange befindet bzw. ausgeführt wird.

In diesem Fall besteht die einfache Lösung darin, 60 Minuten zu warten. Alle Aufgaben, die in den letzten 60 Minuten nicht aktualisiert wurden, werden vom Master-Planer aus der Datenbank entfernt. Sobald die Aufgabe entfernt wurde, wird für sie auf der Verwaltungsoberflächenseite der Status „Fehler“ angezeigt und Sie können das Profil erneut planen.

Kommentieren

Suchen